Lieferung und Verwendung von Findlingen

PROJEKTZIELE

Im quartären Deckgebirge der Lausitzer Braunkohlelagerstätten treten als eiszeitliche Relikte Findlinge in unterschiedlichen Größen auf. Diese Findlinge werden im Zuge der Abraumbaggerung zur Freilage der Braunkohle selektiert, geborgen und auf zentralen Depots abgelegt. Die Findlinge stehen damit für eine weitere Nutzung als gestalterisches Element im Gartenund Landschaftsbau oder als Rohstoff für eine weitere Bearbeitung, z. B. durch Steinmetze, zur Verfügung.

PROJEKTBESCHREIBUNG

Als „eiszeitlicher Gruß“ aus Skandinavien befinden sich im pleistozänen Deckgebirge über den Kohleflözen der Lausitzer Tagebaue Findlinge mit teilweise beträchtlichem Ausmaßen (bis 50 t und 25 m³ Volumen). Sie werden im Gewinnungsprozess freigelegt und können als dekoratives Element zur landschaftstypischen Gestaltung von Rekultivierungs-, Garten- und Landschaftsbauvorhaben im Lausitzer Raum verwendet werden.

Die Findlinge werden bei der Gewinnung aussortiert und gesammelt. Sie können besichtigt, ausgewählt und direkt vor Ort gekauft werden. Für die Verladung und den Abtransport größerer Steine und Mengen kommt geeignete Großtechnik zum Einsatz. Ein besonders markantes Referenzobjekt für den Einsatz von Findlingen finden Sie im Findlingspark Nochten. Einzelne Steine können auch vom Steinmetz künstlerisch bearbeitet und damit veredelt werden. Gelungene Beispiele sehen Sie auf den folgenden Bildern.

Wir unterstützen Sie bei der Auswahl geeigneter Steine, beraten Sie bei der Umsetzung Ihrer Idee zum Denkmal, Gedenkstein, als Schmuckelement im Garten und Park und vermitteln Ihnen auch einen kompetenten Partner zur weiteren künstlerischen Gestaltung.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von docs.google.com zu laden.

Inhalt laden

Download (PDF, 1.23MB)

Ansprechpartner

Jörg Herzog
Tel.: +49 3564 6-93950
Email: joerg.herzog@gmbgmbh.de